Archive for the
‘Performances’ Category

Roboter fahren über einen Parcours. Sie folgen einer Linie. Zimbeln und Klangröhren werden durch eine Maschinerie angeschlagen. Die Klänge werden modifiziert. Die modifizierten Klänge steuern eine Video Collage:

eine video-/soundperformances
von khm und uli west

Wo die grünen Ameisen träumen ist der Titel eines Films von Werner Herzog aus dem Jahr 1984, den er in Australien drehte. khm und west gehen der Frage nach, Was die Grünen Ameisen träumen.

khm + klangkammer
Hirnfick – wie die Gedanken in den Kopf kommen

Eine Flut von Bilder und Klängen wecken Erinnerungen, reizen die Großhirnrinde, stimulieren das limbische System, den stammesgeschichtlich alten Teil unseres Gehirns. Bassist Christoph Kammer und Videokünstler Karl-Heinz Mauermann entführen das Publikum auf Reisen: Italien in den 50er Jahren, Weltausstellung in Amerika, Bergwanderung in den Alpen. Spezialkameras erlauben einen Blick hinter den Sehnerv.

Ein Experiment: khm wird versuchen, den Saxophonisten Florian Walter durch Manipulation des Raum-Zeit-Kontinuums zu entschleunigen. Es besteht die Möglichkeit, als teilnehmender Beobachter dem Experiment beizuwohnen.

Der Schamperl und das Mauermännchen

Metaperformance-Miniaturen

EIN PARFORCE-RITT
DURCH DIE GLANZSTÜCKE DER PERFORMANCE-KUNST

Die Alter Egos der Künstler Matthias Schamp und Karl-Heinz Mauermann sind zwei Handpuppen. Sie heißen »das Schamperl« und »das Mauermännchen« und haben ein Faible für die Geschichte der Performance-Kunst

khm & Florian Walter

Eine sound-/video-performance des Saxophonisten Florian Walter und des Multimedia-Künstlers Karl-Heinz Mauermann.
Eine Serie von Stücken, in denen ›khm und Florian Walter‹ interagieren.

Die Veranstaltungsform eines FolkwangLab* läßt Raum für experimentierendes Arbeiten über einen Zeitraum von mehreren Monaten. khm arbeitete mit Studierenden aus verschiedenen Fachgebieten – Tänzern, Musikern, Komponisten, Schauspielern. Das Konzept entwickelte der Choreograf Tim Čečatka. Gemeinsam haben wir ein ein Tanztheaterspektakel entwickelt.  So entstand

Die Berechnung einer Kurve mit Hilfe der Beinmuskulatur – ein Gesellschaftsspiel.

 

khm + Florian Walter

Stimmen, überall Stimmen. Und Geräusche: ruhiges Atmen und das leise Klacken einer Klappe am Saxophon. Dann wieder Stimmen, Gebrüll, Geschrei, Inferno. Die Kunst der lauten Töne. Die Kunst der kaum vernehmbaren Klänge.

khm + klangkammer:
Die Flugpioniere

Am Anfang steht eine Gruppe, die eine gemeinsame Reise unternehmen will. Oslo, Madrid, Shanghai sind mögliche Ziele. Eine absurde, phantastische Fahrt durch exotische Landschaften, Abwasserkanäle und Träume beginnt.

Im Rahmen des Tags der offenen Tür der Künstlerateliers in Essen in 2012 Kunstspur kündigten Matthias Schamp und Karl-Heinz Mauermann „Ein kleines Welttheater“ an.

 

khm + zaja zeigen
›non hortu in paradiso‹

Ein Spiel mit Saxophon, Kaoszillator, Monotron und Diktiergeräten,
Videobildern aus dem Mikro- und Makrokosmos, die die Entstehung des Lebens zeigen, künstliche Tierwelten und Paradiese der abendländischen Kunstgeschichte.

Gott donnert mit seinem Donner wunderbar und tut große Dinge und wird doch nicht erkannt.
Hiob 37, 5

[raumzeitmaschine]  operation 2010-06-19

 

Im Sommer 2010 startete die [raumzeitmaschine] unter dem Kommando von khmfn, dem Klangkünstler Frank Niehusmann und dem Videoperformer Karl-Heinz Mauermann, im Rahmen der Extraschicht zu einem achtstündigen Beweisflug im Gasometer Oberhausen, Europas höchster Ausstellungshalle. Über 30.000 Zuschauer wurden Zeugen: Alle Theoreme über Raum, Zeit und Dimensionen jenseits der menschlichen Vorstellungskraft konnten bewiesen werden.

Mauermann kam der Aufforderung des Duos BICINUM GENERALIS nach.
Er beamte die Musiker Christoph Giselher Kammer und Markus Emanuel Zaja im Verlauf eines Konzertes im Kunsthaus Essen am Montag, den 8.3.2010.

 

re-new – digital arts forum is proud to present re-new 2009 in Copenhagen May 16-22.
re-new 2009 features a parallel arts festival and conference.
The festival will feature more than 100 works of music, video, and installations in any form and combinations.

 

khmfn: [raumzeitmaschine] – elektronische Musik und Live-Video-Projektionen

Die Uraufführung der [raumzeitmaschine] fand in “Europas größtem Filmpalast”,
der Lichtburg in Essen, als Abschluß des Kulturpfadfestes 2008 statt.

 

[raumzeitmaschine] ist ein sinfonisch-visuelles Manöver voller phantastischer Live-Video-Sequenzen und Computerklänge von khmfn, dem Künstler-Duo Karl-Heinz Mauermann und Frank Niehusmann.

 

In der Videoperformance [testlauf: raumzeitmaschine] baut Karl-Heinz Mauermann kleine Sonnensysteme und Raumbasen auf und speist Videoaufnahmen davon in optische Rückkopplungen ein. Die Welten kreisen, rotieren, explodieren. Wie ein DJ mischt er Filmausschnitte, Videoaufnahmen, Rückkopplungen. Dazu subharmonische Frequenzen und kosmische Signale aus den Tiefen der Tonanlage.

Motoren rattern, Rammen donnern.
Sounds aus Mechanik, Hydraulik und Pneumatik.

Text und Konzeption: Karl-Heinz Mauermann
Klang und Konzeption: Frank Niehusmann

Frank Niehusmann am Mischpult

 

Maschinenraum / engine room

engine room was first publicly performed
at Maxis – International Festival/Symposium of Sound and Experimental Music
ISCRiM (Interdisciplinary Centre for Scientific Research in Music),
University of Leeds, GB, 2003_04_01

 

Das Duo khmfn zeigt Maschinenraum. Geheimnnisse existieren dabei nicht. Das offenbar zu Sehende ist das Geheimnis. Der Klangmaschinist Frank Niehusmann verfremdet und collagiert Industriegeräusche und Maschinenklänge mit seinem Laptop-Computer im Strahlengang einer Videoprojektion stehend.

eine Choreografie für einen Raum
La danse macabre

Karl-Heinz Mauermann entwirft 1996 für das Museum für Kunst und Kulurgeschichte, Dortmund, eine Choreografie. Besuchern wird angeboten, Teil der Choreografie zu werden.

– ein moderner Totentanz

Lichtbildervortrag, VHS Essen,
und NEUER TANZ, Marstall Schloß Benrath, Düsseldorf